Mit einem Bundestagsstipendium im Sommer 2018 für ein Jahr in die USA

Veröffentlicht am 23.08.2017 in Presse

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder weist darauf hin, dass im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) im nächsten Programmjahr 2018/2019 wieder Stipendien für ein Austauschjahr in den USA vergeben werden und appelliert an die Jugendlichen in ihrem Wahlkreis Schwandorf-Cham, sich dazu zu bewerben. Dieses gemeinsame Programm von Deutschem Bundestag und amerikanischem Kongress besteht bereits seit 1983 und steht unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten. Bis zum 15. September 2017 können sich Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige und Auszubildende für das Parlamentarische Patenschafts Programm bewerben.

Jahr für Jahr reisen Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige aus Deutschland in die Vereinigten Staaten. Als Stipendiaten des Parlamentarischen Patenschafts-Programms leben sie für ein Jahr in Gastfamilien, besuchen Schulen, absolvieren Praktika in Betrieben und sind zudem junge Botschafter/innen für die politischen und kulturellen Werte ihres Landes. Bundestagsabgeordnete nominieren die PPP-Stipendiaten und übernehmen für sie eine Patenschaft. Zeitgleich sind junge US-Amerikaner für ein Austauschjahr zu Gast in Deutschland.

Das Programm richtet sich an Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 17 Jahren und an junge Berufstätige und Auszubildende bis 24 Jahre. Die Schüler müssen zum Zeitpunkt der Ausreise (Stichtag: 31. Juli 2018) mindestens 15 und dürfen höchstens 17 Jahre alt sein (Geburtstage vom 1. August 2000 bis zum 31. Juli 2003). Zu diesem Zeitpunkt darf die Schulausbildung noch nicht mit dem Abitur abgeschlossen sein.

Junge Berufstätige müssen ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und dürfen zum Zeitpunkt der Ausreise (Stichtag 31. Juli 2018) höchstens 24 Jahre alt sein (Geburtstage nach dem 31. Juli 1993). Teilnahmeberechtigt sind auch arbeitslose Jugendliche mit abgeschlossener Berufsausbildung. MdB Marianne Schieder: „Gerade für Auszubildende und junge Berufstätige ist dies eine einmalige Chance, das Arbeitsleben und ein College in den USA aus erster Hand zu erleben.“

Die Abgeordnete fördert wieder gerne das Jugendaustauschprogramm: „Ich sehe das Programm als großartige Option, das schulische und berufliche Lernen mit ganz besonderen Erfahrungen zu verbinden. In der Regel stellt das Austauschjahr eine unbezahlbare Bereicherung mit einer Initialzündung für die weitere persönliche Entwicklung und den späteren Werdegang der jungen Menschen dar.“ Mit Unterstützung von MdB Marianne Schieder befindet sich derzeit ihre PPP-Stipendiatin 2017/18, Theresa Frey aus Nabburg, in den USA und hat ihrer Patin bereits von ihrem guten Start berichtet.

Die Bewerbung für ein PPP-Stipendium ist noch bis zum 15. September 2017 möglich. Interessenten/innen können sich auch online bewerben. Umfassende Informationen und das Online-Formular gibt es auf der Homepage des Deutschen Bundestages unter www.bundestag.de/ppp. Die Bewerbung per Postkarte ist ebenfalls möglich. Diese kann beim Deutschen Bundestag, Referat WI 4, Platz der Republik 1, 11011 Berlin oder unter ppp@bundestag.de angefordert werden.

Ein Informationsfaltblatt mit Bewerbungskarte ist auch in den Wahlkreisbüros von MdB Marianne Schieder in Wernberg-Köblitz (Tel. 09604/931211, Mail:marianne.schieder@wk.bundestag.de) oder in Cham (Tel. 09971/843626, Mail: marianne.schieder@wk2.bundestag.de) erhältlich.

 

BayernSPD News

von: SPD-Landesgruppe Bayern | Die Nürnberger SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriela Heinrich ist von ihrer Fraktion für den Hauptausschuss des Deutschen Bundestages benannt worden. ?

von: SPD-Landesgruppe Bayern | Rita Hagl-Kehl, Sprecherin für Landwirtschaftspolitik der Landesgruppe Bayern in der SPD-Bundestagsfraktion und Europaabgeordnete Mara Noichl, MdEP befürchten Rechtsunsicherheit ?

von: SPD-Landesgruppe Bayern | Die FDP lässt die Sondierungsgespräche über eine mögliche schwarz-gelb-grüne Koalition in Berlin platzen. Dazu Uli Grötsch, innenpolitischer Sprecher der Landesgruppe Bayern und ?

Kohnen: "Der klarste Weg für unser Land!" ? Grötsch: "Merkel und Seehofer haben gezeigt, dass sie es nicht mehr können" ?

von: SPD-Landesgruppe Bayern | Martina Stamm-Fibich, SPD-Bundestagsabgeordnete aus Erlangen und frühere Siemens-Betriebsrätin, kritisiert die von Siemens angekündigte Werksschließungen und Entlassungen scharf: ?

Mitglied werden

Mitglied werden!

Alle Termine öffnen.

25.11.2017, 09:00 Uhr - 25.11.2017 Bezirksparteitag der Oberpfalz SPD
Alle Informationen zum Bezirksparteitag der OberpfalzSPD gibt es hier:  https://www.spd-oberpfalz.de/meldung …

Alle Termine

Link's gegen Rechts



Eine kleine Geschichtsstunde




... von Dr. Rudi Schöfberger

Nachrichten

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2033848
Heute:109
Online:1

Zur Homepage der Arbeitsgemeinschaft 60plus

Jusos Oberpfalz


Arbeitsgemeinschaft für Bildung

Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv Bayern



#SPDerneuern Landesvorsitzende Natascha Kohnen BayernSPD Landtagsfraktion Link zur BayernSPD - Landesverband der SPD

Friedrich-Ebert-Stiftung

Seminare und mehr ...